Alexander Ludwig (Fußballspieler)

Ludwig im Training, 2009
Alexander Ludwig (* 31. Januar 1984 in Waltershausen) ist ein deutscher Fußballspieler. Seit 2015 steht der offensive Mittelfeldspieler beim BSG Stahl Riesa unter Vertrag.

Ludwig begann mit dem Fußballspielen bei Eintracht Wechmar, später spielte er für Wacker Gotha. Im Anschluss gehörte er bis 2000 der Jugendabteilung des FC Rot-Weiß Erfurt an. Von 2000 bis 2002 spielte er in der U19 von Werder Bremen.
2002 ging er in die deutsche Hauptstadt und schloss sich Hertha BSC an. Dort spielte er vorrangig in der Reservemannschaft. Bis 2005 wurde er 56 Mal eingesetzt und schoss dabei 16 Tore. Am 2. August 2003 kam er zu seinem Profidebüt in der Fußball-Bundesliga, als er am ersten Saisonspieltag im Spiel gegen Werder Bremen eingewechselt wurde. Bis Saisonende kam er auf drei weitere Kurzeinsätze. In der folgenden Spielzeit wurde er nicht mehr in der ersten Mannschaft eingesetzt.
Zur Saison 2005/06 wurde Ludwig an den Zweitligisten Dynamo Dresden ausgeliehen. Am Ende der Spielzeit stieg Dynamo in die Regionalliga ab und Ludwig blieb ein weiteres Jahr in Dresden. In diesen beiden Spielzeiten bestritt Ludwig 44 Ligaspielen für die SGD und schoss zwölf Tore.
Im Sommer 2007 wechselte er zum FC St. Pauli, der gerade in die 2. Bundesliga aufgestiegen war. Dort wurde er bis 2009 insgesamt 57 Mal eingesetzt und kam zwölfmal zum Torerfolg.
Zur Spielzeit 2009/10 wechselte er zum Ligakonkurrenten TSV 1860 München, er unterschrieb bei den Löwen einen Zweijahresvertrag. Nachdem er in dieser Saison unter Trainer Ewald Lienen regelmäßig zum Einsatz gekommen war, war er ein Jahr später unter dessen Nachfolger Reiner Maurer nur mehr Reservist. Er kam in der Spielzeit 2010/11 auf 19 Einsätze, davon aber nur vier über die volle Länge.
Ab der Saison 2011/12 spielte er für den FC Energie Cottbus. In Cottbus konnte er jedoch nicht wie erhofft überzeugen und so gab der Verein noch im Laufe der Saison 2012/13 bekannt, dass Ludwig keinen neuen Vertrag in der Lausitz erhalten werde. Im Oktober 2013 wechselte Ludwig zu den Sportfreunden Lotte in die Regionalliga West. Zur Saison 2014/15 wechselte Ludwig zum Goslarer SC 08, bereits ein Jahr später zum Sachsenligisten BSG Stahl Riesa.
Zwischen 2004 und 2005 kam Ludwig sechsmal für die deutsche U-21-Nationalmannschaft zum Einsatz. Dabei schoss er zwei Tore.

Gewürzkäse

Als Gewürz- oder Kräuterkäse werden Käsesorten bezeichnet, die durch Gewürze oder Küchenkräuter aromatisiert werden. Dabei können diese Gewürze bei allen Käsearten eingesetzt werden, also etwa bei Schnittkäse, Weichkäse oder auch Frischkäse.
Zu typischen, teilweise bereits seit Jahrhunderten genutzten Küchenkräutern gehören vor allem Koriander, Kümmel, Dill, Oregano, Salbei, Kräuterklee, Bockshornklee, Minze, verschiedene Pfefferarten, Thymian, Pinienkerne, Waldkresse und zahlreiche weitere. Unter den Gewürzen werden vor allem Kreuzkümmel, Kümmel, Chilipulver, Nelken, Paprika, Pfeffer, Curry, Knoblauch, Schnittlauch, Bärlauch und Zwiebeln eingesetzt.
Teilweise werden die Kräuter und Gewürze in die Bezeichnung der Käsesorten aufgenommen. Käse mit Kümmel werden entsprechend etwa als Kümmelkäse, Fromage au cumin oder Caraway cheese bezeichnet, darüber hinaus gibt es etwa den Salbeikäse oder Sage cheese (wie der Sage Derby, mit Salbei), den Kominje kaas (mit Cumin), den Pepato (mit Pfeffer), den Queso enchillado (mit Chili) oder auch einfach die Bezeichnung Kräuterkäse für den Schabziger sowie andere Käsesorten. Im Fall der Nelkenkäse existieren zudem mehrere Bezeichnungen wie Nagelkaas und Nägeleskäse, die auf die Benennung der Gewürznelke als „Nagel“ oder „Nägeli“ zurückgehen.

Booby Island (Queensland)

Booby Island ist eine kleine Insel in der Torres-Straße und gehört administrativ zu Queensland, Australien. Die Insel befindet sich 23 Kilometer westlich der Prince-of-Wales-Insel sowie 45 Kilometer nordwestlich der Kap-York-Halbinsel am westlichen Eingang der Torresstraße. Da die Passage dieses Gewässers äußerst schwierig ist, sanken hier im 19. Jahrhundert zahlreiche Schiffe. 1896 wurde schließlich ein 18 Meter hoher Leuchtturm errichtet.
Den Namen hat Booby Island von den Tölpelvögeln (englisch Booby).

zum South Fly District der Westprovinz Papua-Neuguineas gehörige Torres-Strait-Inseln:  Bristow Island | Daru Island | Parama Island  •  Kawai-Inseln | Talbot-Inseln
Top Western:  Boigu | Dauan | Deliverance | Kerr | Saibai | Turnagain | Turu Cay  •  Talbot-Inseln
Western:  Badu | Mabuiag | Moa | Portlock | Tobin  •  Bellevue-Inseln | Duncan-Inseln | Farewell-Inseln | Kulbi-Inseln
Central:  Aureed | Bourke | Coconut | Gabba | Halfway | Sassie | Sue | Yam | Yorke | Zagai  •  Bourke-Inseln | Tetley-Inseln | The Three Sisters | Yorke-Inseln
Eastern:  Bramble | Darnley | Murray | Stephens  •  Murray-Inseln
Inner:  Albany | Booby | Crab | Entrance | Friday | Goods | Hammond | Horn | Packe | Port Lihou | Prince-of-Wales | Thursday | Trochus | Turtle Head | Turtle | Wednesday  •  Manar-Inseln | Red-Wallis-Inseln | Thursday-Inseln | Tuesday-Inseln

Corgoň liga 2004/05

Die Corgoň liga 2004/05 war die 12. Spielzeit der höchsten slowakischen Spielklasse der Männer im Fußball. Meister wurde zum ersten Mal der FC Artmedia Bratislava. Die Mannschaft sicherte die Meisterschaft am 35. Spieltag mit einem 2:2 gegen den MFK Ružomberok. Neuling MŠK Rimavská Sobota stieg mit sechs Punkten Rückstand auf Inter Bratislava gleich wieder ab.

Filip Šebo vom FC Artmedia Bratislava wurde mit seinen 22 Toren slowakischer Torschützenkönig.
Mars superliga: 1993/94 | 1994/95 | 1995/96 | 1996/97 | 1997/98 | 1998/99 | 1999/2000 | 2000/01 | 2001/02 | 2002/03
Corgoň liga: 2003/04 | 2004/05 | 2005/06 | 2006/07 | 2007/08 | 2008/09 | 2009/10 | 2010/11 | 2011/12 | 2012/13 | 2013/14
Fortuna liga: 2014/15 | 2015/16
Kontinentale Pokalwettbewerbe: Champions League | UEFA-Pokal | UEFA Intertoto Cup
Landesmeisterschaften: Albanien | Andorra | Armenien | Aserbaidschan | Belgien | Bosnien-Herzegowina | Bulgarien | Dänemark | Deutschland | England | Estland | Färöer | Finnland | Frankreich | Georgien | Griechenland | Irland | Island | Israel | Italien | Kasachstan | Kroatien | Lettland | Litauen | Luxemburg | Malta | Mazedonien | Moldawien | Niederlande | Nordirland | Norwegen | Österreich | Polen | Portugal | Rumänien | Russland | San Marino | Schottland | Schweden | Schweiz | Serbien-Montenegro | Slowakei | Slowenien | Spanien | Tschechien | Türkei | Ukraine | Ungarn | Wales | Weißrussland | Zypern

Liste der Einträge in das National Register of Historic Places im Audubon County

Die Liste der Einträge in das National Register of Historic Places im Audubon County in Iowa führt die Bauwerke und historischen Stätten im Audubon County auf, die in das National Register of Historic Places aufgenommen wurden.

National Register of Historic Places in Iowa
Adair | Adams | Allamakee | Appanoose | Audubon | Benton | Black Hawk | Boone | Bremer | Buchanan | Buena Vista | Butler | Calhoun | Carroll | Cass | Cedar | Cerro Gordo | Cherokee | Chickasaw | Clarke | Clay | Clayton | Clinton | Crawford | Dallas | Davis | Decatur | Delaware | Des Moines | Dickinson | Dubuque | Emmet | Fayette | Floyd | Franklin | Fremont | Greene | Grundy | Guthrie | Hamilton | Hancock | Hardin | Harrison | Henry | Howard | Humboldt | Ida | Iowa | Jackson | Jasper | Jefferson | Johnson | Jones | Keokuk | Kossuth | Lee | Linn | Louisa | Lucas | Lyon | Madison | Mahaska | Marion | Marshall | Mills | Mitchell | Monona | Monroe | Montgomery | Muscatine | O’Brien | Osceola | Page | Palo Alto | Plymouth | Pocahontas | Polk | Pottawattamie | Poweshiek | Ringgold | Sac | Scott | Shelby | Sioux | Story | Tama | Taylor | Union | Van Buren | Wapello | Warren | Washington | Wayne | Webster | Winnebago | Winneshiek | Woodbury | Worth | Wright

Wolframslinde

Als eine der ältesten Linden Deutschlands gilt die Wolframslinde in Ried bei Bad Kötzting im Bayerischen Wald. Sie soll der Legende nach über 1000 Jahre alt sein. Wahrscheinlicher ist ein Alter von bis zu 800 Jahren.
Die Sommerlinde (Tilia platyphyllos) hat einen Stammumfang von 13 Metern und eine Höhe von 14 Metern. Die Hauptkrone des Baumes wurde 1950 von Stürmen schwer beschädigt. Die Linde wurde im Jahr 1967 von dem „Baumchirurgen“ Michael Maurer behandelt und abgestützt, wodurch die bizarre und knorrige Linde für die Zukunft erhalten werden sollte. Dabei wurden Maßnahmen durchgeführt, die heute nicht mehr dem Stand des Wissens entsprechen. So wurde das morsche Stammholz bis ans gesunde Holz abgedexelt, wodurch – wie man heute weiß – der Befall mit Baumpilzen gefördert wird. Obwohl die Linde seit Jahrhunderten hohl ist und praktisch nur noch auf ihrer Rinde steht, ergrünt und erblüht sie alle Jahre wieder aufs Neue.
Den Namen erhielt der Baum erst in der Neuzeit nach dem mittelalterlichen Epiker Wolfram von Eschenbach, der um 1200 in seinem Parzival die nahe Burg am Haidstein als Aufenthaltsort einer geheimnisvollen Markgräfin nennt (Adela von Vohburg?).
Wolframslinde 2004
Wolframslinde 2015
Wolframslinde Stammansicht
Wolframslinde Stützen
Wolframslinde Gedenkstein
49.20241666666712.824347222222Koordinaten: 49° 12′ 9″ N, 12° 49′ 28″ O

Euro Hockey Challenge 2013

Die Euro Hockey Challenge 2013 war die dritte Austragung des von der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF organisierten gleichnamigen Wettbewerbs. Der Wettbewerb begann am 5. April 2013 und endete am 20. April 2013. Die Spiele der inoffiziellen Eishockey-Europameisterschaft dienten für die Nationalmannschaften als Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft in Finnland und Schweden im Jahr 2013.

Teilnahmeberechtigt waren die besten zwölf europäischen Mannschaften der IIHF-Weltrangliste.
Für die Austragung 2013 waren dies: Schweden Schweden Finnland Finnland Norwegen Norwegen Tschechien Tschechien Schweiz Schweiz Weissrussland Weißrussland Slowakei Slowakei Danemark Dänemark Russland Russland Deutschland Deutschland Frankreich Frankreich Lettland Lettland

Gespielt wird im Drei-Punkte-System, das heißt für einen Sieg bekommt die jeweilige Mannschaft drei Punkte, bei einem Overtime-Sieg zwei Punkte, bei einer Niederlage nach Verlängerung einen Punkt. Pro Saison bestritt jedes Team sechs Spiele.
Während des Turniers spielt jede Mannschaft sechs Spiele. Zwischen zwei Mannschaften werden in der Regel jeweils zwei Spiele innerhalb von zwei oder drei Tagen in einem Land gespielt. Alle Spiele werden in eine Tabelle aufgenommen.
Gemäß der IIHF-Weltrangliste werden die zwölf Nationen in drei Pools eingeteilt. Dabei bildeten die ersten drei Teams Pool A, die nächsten drei Teams Pool B, die nächsten Pool C und die drei letzten Teams Pool D. Der Modus sah vor, dass eine Mannschaft aus Pool A gegen die drei Mannschaften des Pools C spielt und eine Mannschaft aus Pool C gegen die drei Mannschaften aus Pool A. Eine Mannschaft aus Pool B spielt gegen die Mannschaften aus Pool D und vice versa.
2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015

Joe Anderson

Joe Anderson (* 26. März 1982 in England) ist ein britischer Schauspieler.

Die Eltern des Schauspielers waren im Filmgeschäft tätig. Anderson studierte Photokunst am Richmond upon Thames College sowie Schauspiel an der Londoner Webber Douglas Academy of Dramatic Art. Er debütierte 2004 an der Seite von Franka Potente im Horrorfilm Creep. Im Thriller Silence Becomes You – Bilder des Verrats (2005) spielte er den Kleinganoven Luke, der in das Haus der Schwestern Violet (Alicia Silverstone) und Grace (Sienna Guillory) einzieht.
Im Filmdrama Klang der Stille (2006) war Anderson neben Ed Harris und Diane Kruger als Karl van Beethoven, ein Neffe des Komponisten, zu sehen. Im britisch-indischen Filmdrama Little Box of Sweets (2006) übernahm er eine der Hauptrollen. Im Filmdrama Geliebte Jane (2007) spielte er an der Seite von Anne Hathaway und James McAvoy eine der größeren Rollen. Im Filmmusical Across the Universe (2007) spielte er die Rolle des Studenten Max Carrigan, in dessen Schwester Lucy (Evan Rachel Wood) sich Jude (Jim Sturgess) verliebt. 2012 übernahm er in der kurzlebigen ABC-Horrorserie The River die Hauptrolle des Linoln Cole und war im letzten Twilight-Film Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht – Teil 2 als Alistair zu sehen.
Für die dritte Staffel der NBC-Dramaserie Hannibal wird Anderson Michael Pitt als Mason Verger ersetzen, der diese Rolle zuvor spielte.

Peregrine Osborne, 3. Duke of Leeds

Peregrine Hyde Osborne, 3. Duke of Leeds (* 11. November 1691; † 9. Mai 1731) war ein britischer Aristokrat (Peer) während der Regentschaft von Georg I. und Georg II.
Peregrine Hyde Osborne war der zweite Sohn von Peregrine Osborne, 2. Duke of Leeds, (1659−1729) und Bridget Hyde (1662−1733), Tochter von Sir Thomas Hyde, 2. Baronet, of Aldbury (1594−1665). Sein älterer Bruder William Henry Osborne, Earl of Danby (1690−1711) war bereits früh verstorben, so dass Peregrine Hyde Osborne 1712 den Höflichkeitstitel Marquess of Carmarthen als Erbe des Herzogtitels erhielt.
1712 heiratete Osborne Lady Elizabeth Harley (1686−1713), jüngste Tochter von Robert Harley, 1. Earl of Oxford and Mortimer, der damals Lord High Treasurer war. 1713 verstarb Elizabeth bei der Geburt des einzigen Kindes von Peregrine Osborne, Thomas Osborne, der später der 4. Duke of Leeds werden sollte.
Von 1712 bis 1713 war Osborne Lord Lieutenant von East Riding of Yorkshire. 1719 heiratete Osborne Anne Seymour, Tochter von Charles Seymour, 6. Duke of Somerset, die bereits 1722 starb. 1725 vermählte sich Osborne ein drittes Mal, diesmal mit Juliana Hele (1705−1794), Tochter von Roger Hele of Holywell Devon.
Nach dem Tod seines Vaters im Jahre 1729 erbte er dessen Titel Duke of Leeds, Viscount Latimer of Danby, Baron Osborne of Kiveton, Viscount Oseborne of Dunblane, Marquess of Carmarthen und Earl of Danby. Bereits zwei Jahre später 1731 starb Peregrine Hyde Osborne im Alter von 39 Jahren.

Kloster Santissima Trinità del Legno

Tochterklöster
keine
Das Kloster Santissima Trinità del Legno ist ein ehemaliges Zisterzienserkloster in Kalabrien, Italien.

Das Kloster lag zwischen den Gemeinden Corigliano Calabro und Acri in der Provinz Cosenza.
Der Erzbischof von Rossano, Kosmas, der zuvor Archimandrit des griechischen Klosters S. Maria del Patire war, gründete 1185 möglicherweise mit späterer Unterstützung des Königs Tankred von Lecce die Abtei, die nach einem Splitter des Heiligen Kreuzes, der dort in der Folgezeit aufbewahrt wurde, del Legno genannt wurde. Die besiedelnden Mönche kamen aus dem Kloster Santo Stefano del Bosco und das Kloster gehörte damit der Filiation der Primarabtei Clairvaux an. Trotz der Berühmtheit des Kreuzpartikels ist über das Kloster kaum etwas bekannt. 1663 trat es der im selben Jahr gegründeten kalabresisch-lukanischen Zisterzienserkongregation bei. Zwischen dieser Zeit und dem Ende des 18. Jahrhunderts ist das Kloster untergegangen, hierüber existieren aber keine Dokumente.
Über die Klosteranlage lässt sich nichts ermitteln.