Frederick S. Coolidge

Frederick Spaulding Coolidge (* 7. Dezember 1841 in Westminster, Worcester County, Massachusetts; † 8. Juni 1906 in Fitchburg, Massachusetts) war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1891 und 1893 vertrat er den Bundesstaat Massachusetts im US-Repräsentantenhaus.
Frederick Coolidge besuchte die öffentlichen Schulen seiner Heimat und wurde dann Manager der Firma Boston Chair Manufacturing Co. sowie der Leominster Rattan Works. Gleichzeitig schlug er als Mitglied der Demokratischen Partei eine politische Laufbahn ein. Drei Jahre lang war er Gemeinderat in Westminster; ferner gehörte er dem Staatsvorstand seiner Partei an. Im Jahr 1875 wurde er Abgeordneter im Repräsentantenhaus von Massachusetts.
Bei den Kongresswahlen des Jahres 1890 wurde Coolidge im elften Wahlbezirk von Massachusetts in das US-Repräsentantenhaus in Washington, D.C. gewählt, wo er am 4. März 1891 die Nachfolge von Rodney Wallace antrat. Da er im Jahr 1892 nicht bestätigt wurde, konnte er bis zum 3. März 1893 nur eine Legislaturperiode im Kongress absolvieren. Nach dem Ende seiner Zeit im US-Repräsentantenhaus zog sich Frederick Coolidge in den Ruhestand zurück. Er starb am 8. Juni 1906 in Fitchburg. Sein Sohn Marcus (1865–1947) war von 1931 bis 1937 US-Senator für Massachusetts.

1. Bezirk: F. Ames | Sedgwick | Skinner | Sedgwick | J. Bacon | Eustis | Quincy | Ward Jr. | Mason | Gorham | Webster | Gorham | N. Appleton | Gorham | A. Lawrence | Fletcher | A. Lawrence | Winthrop | N. Appleton | Winthrop | S. Eliot | W. Appleton | Scudder | T.D. Eliot | Hall | T.D. Eliot | Buffinton | Crapo | R. Davis | Randall | Wright | G. Lawrence | Treadway | Heselton | Conte | Olver | Neal • 2. Bezirk: Goodhue | Dexter | W. Lyman | Shepard | J. Crowninshield | Story | Pickman | W. Reed | Pickering | Silsbee | Barstow | B. Crowninshield | Choate | Phillips | Saltonstall | King | Rantoul | Fay | S. Crocker | Buffinton | O. Ames | B. Harris | Long | E. Morse | Gillett | Churchill | Bowles | Kaynor | Granfield | Clason | Furcolo | Boland | Neal | McGovern • 3. Bezirk: Gerry | Goodhue | S. Lyman | Mattoon | Cutler | Nelson | Livermore | White | Pickering | Nelson | J. Varnum | Nelson | Osgood | Cushing | A. Abbott | Duncan | Edmands | Damrell | C. Adams | Thomas | A. Rice | Twichell | Whiting I | Pierce | Field | B. Dean | Field | Ranney | Morse | J. Andrew | J. Walker | J.R. Thayer | R. Hoar | C. Washburn | J.A. Thayer | Wilder | Paige | F. Foss | Casey | Philbin | Drinan | Donohue | Early | Blute | McGovern | N. Tsongas
4. Bezirk: Sedgwick | Holten | Foster | L. Lincoln | S. Hastings | J.B. Varnum | W. Richardson | Dana | Stearns | T. Fuller | E. Everett | S. Hoar I | Parmenter | B. Thompson | Palfrey | B. Thompson | Sabine | Walley | Comins | A. Rice | Hooper | Frost | J. Abbott | L. Morse | Collins | O’Neil | Apsley | Weymouth | Tirrell | J. Mitchell | Wilder | Winslow | Stobbs | P. Holmes | Donohue | Drinan | Frank | J.P. Kennedy III • 5. Bezirk: Partridge | Bourne | Foster | Freeman | L. Williams | T. Dwight | W. Ely | Mills | Lathrop | Sibley | J. Davis | L. Lincoln Jr. | Hudson | C. Allen | W. Appleton | Burlingame | W. Appleton | Hooper | Alley | Butler | Gooch | Banks | Bowman | L. Morse | Hayden | Banks | S. Hoar II | M. Stevens | Knox | B. Ames | J. Rogers | E. Rogers | F. B. Morse | Cronin | P. Tsongas | Shannon | Atkins | Meehan | N. Tsongas | Markey | Clark • 6. Bezirk: G. Thatcher | Leonard | W. Lyman | J. Reed Sr. | Smith | Taggart | S. Allen | Locke | J.G. Kendall | Grennell | Alvord | Baker | Ashmun | G. Davis | C. Upham | T. Davis | Alley | Gooch | Banks | Butler | C. Thompson | Loring | Stone | H. Lovering | Lodge | Cogswell | Moody | A. Gardner | Lufkin | A. Andrew | G. Bates | W. Bates | Harrington | Mavroules | Torkildsen | Tierney | Moulton
7. Bezirk: Leonard | Ward | Sedgwick | Leonard | Bullock | Bishop | N. Mitchell | Barker | W. Baylies | Turner | W. Baylies | Hulbert | Shaw | H. Dwight | S. Allen | Grennell | Briggs | J. Rockwell | Goodrich | Banks | Gooch | Boutwell | Brooks | Esty | E. Hoar | Tarbox | Butler | W. Russell | Stone | Cogswell | W. Everett | Barrett | Roberts | Phelan | Maloney | W. Connery | L. Connery | Lane | Macdonald | Markey | Capuano • 8. Bezirk: Grout | G. Thatcher | Ward | F. Ames | Otis | Eustis | L. Williams | Green | G. Gardner | Green | J. Reed Jr. | W. Baylies | Sampson | Hobart | Lathrop | I. Bates | Calhoun | J.Q. Adams | Mann | Wentworth | Knapp | Train | Baldwin | G. Hoar | J. Williams | Warren | Claflin | Candler | W. Russell | C.H. Allen | Greenhalge | M. Stevens | McCall | Deitrick | Dallinger | H. Thayer | Dallinger | Healey | Goodwin | Macdonald | O’Neill | J.P. Kennedy II | Capuano | Lynch • 9. Bezirk: Bourne | J.B. Varnum | Bishop | J. Dean | Wheaton | J. Reed Jr. | Folger | J. Reed Jr. | H. Dwight | Briggs | Jackson | W. Hastings | H. Williams | Hale | Fowler | Little | De Witt | E. Thayer | G. Bailey | A. Walker | W. Washburn | A. Crocker | G. Hoar | W. Rice | T. Lyman | F. Ely | Burnett | Candler | G. Williams | O’Neil | Fitzgerald | Conry | Keliher | Murray | Roberts | A. Fuller | Underhill | Luce | R. Russell | Luce | T.H. Eliot | Gifford | Nicholson | Keith | McCormack | Hicks | Moakley | Lynch | Keating
10. Bezirk: Coffin | Goodhue | Sewall | Read | S. Hastings | J. Upham | J. Allen | Brigham | Wheaton | Morton | F. Baylies | J. Bailey | H.A. Dearborn | W. Baylies | Borden | H. Williams | Borden | Burnell | Grinnell | Scudder | Dickinson | Chaffee | Delano | Dawes | A. Crocker | C. Stevens | Seelye | Norcross | W. Rice | J.E. Russell | J. Walker | McEttrick | Atwood | Barrows | Naphen | McNary | O’Connell | Curley | Murray | Tague | Fitzgerald | Tague | Douglass | Tinkham | Herter | Curtis | Martin | Heckler | Studds | Delahunt | Keating • 11. Bezirk: H. Dearborn | Bradbury | Bartlett | Cutler | Stedman | A. Bigelow | Brigham | B. Adams | J. Russell | Hobart | J. Richardson | J.Q. Adams | J. Reed Jr. | Burnell | Goodrich | Trafton | Dawes | Chapin | Robinson | Whiting II | Wallace | Coolidge | Draper | Sprague | Powers | Sullivan | Peters | Tinkham | Douglass | Higgins | Flaherty | Curley | J.F. Kennedy | O’Neill | Burke | Donnelly • 12. Bezirk: G. Thatcher | H. Dearborn | I. Parker | Lee | S. Thatcher | Skinner | Larned | Bidwell | E. Bacon | Dewey | Hulbert | Strong | J. Kendall | L. Bigelow | F. Baylies | Hodges | J.Q. Adams | Robinson | F. Rockwell | Crosby | E. Morse | W. Lovering | Powers | Weeks | Curley | Gallivan | McCormack | Keith | Studds
13. Bezirk: Wadsworth | Seaver | Ruggles | Dowse | Eustis | J. Reed Jr. | Randall | Simpkins | Greene | Weeks | J. Mitchell | Carter | Luce | Wigglesworth | Burke • 14. Bezirk: Cobb | G. Thatcher | Cutts | King | J. Holmes | W. Lovering | E. Foss | R. Harris | Gilmore | Olney | Frothingham | Wigglesworth | Martin • 15. Bezirk: Wadsworth | Ilsley | Whitman | Widgery | Bradbury | Whitman | Greene | Leach | Martin | Gifford • 16. Bezirk: S. Thatcher | Cook | Tallman | S. Davis | Brown | Orr | Hill | Thacher | Walsh | Gifford • 17. Bezirk: Bruce | Chandler | Gannett | F. Carr | Wood | J. Carr | Wilson | Kinsley • 18. Bezirk: Wilson | T. Rice | J. Parker • 19. Bezirk: J. Parker | Conner | Gage | Cushman • 20. Bezirk: Hubbard | Parris | E. Lincoln

Castle Acre Priory

Castle Acre Priory ist ein ehemaliges Cluniazenserpriorat in dem Ort Castle Acre in der Grafschaft Norfolk in England. Von ihm haben sich bedeutende romanische Ruinen erhalten.

Das verhältnismäßig kleine Priorat wurde wohl im Jahr 1089 von William de Warenne, 2. Earl of Surrey in der Nähe der Burg Castle Acre Castle gestiftet. Die Mönche kamen aus dem zwischen 1077 und 1081 gegründeten Kloster Lewes in East Sussex. Im Jahr 1537 wurde das Priorat unter Heinrich VIII. von der Krone eingezogen. Seit 1929 steht die Ruine unter Denkmalschutz. Sie wird zusammen mit der nahegelegenen Burgruine Castle Acre Castle von English Heritage verwaltet.
Die Anlage liegt unterhalb der auf einem Hügel gelegenen Burg. Der Plan entspricht den klassischen Benediktinerklöstern: große dreischiffige Kirche mit Querhaus im Norden, südlich anschließend die Klausur mit Kapitelsaal, Keller und Dormitorium im Ostflügel, im Westen ein Gebäude mit weiteren Kellern, Gästebau und Priorhaus. Am besten erhalten sind die Westteile der Kirche und der Ostflügel, jeweils aus dem 12. Jahrhundert im romanischen Stil. Die erhaltenen Westteile der Kirche sind von herausragender Qualität. Der Fassadenschmuck der verhältnismäßig breiten Fassade in zwei Etagen besteht fast ausschließlich aus geometrischen Formen im Norman Style. Die Fassade besitzt ein rundbogiges Portal. Darüber befindet sich ein großes gotisches Fenster in der Achse des Langhauses, das von einer Reihe von niedrigen Bogenstellungen flankiert wird. Die Fassade wird von zwei symmetrisch angeordneten Turmstümpfen flankiert. Die Anlage kann bei Google Maps virtuell begangen werden.
52.7005277777780.68355555555556Koordinaten: 52° 42′ 2″ N, 0° 41′ 1″ O

D-Brane

In Stringtheorien sind D-Branen (engl. D-branes [diːˈbɹeɪns]) eine spezielle Klasse von p-Branen, an welchen die Enden offener Strings ansetzen. Das Konzept stammt von Joseph Polchinski (1989).

D-Branen (oder Dp-Branen) sind p-dimensionale Objekte, an die offene Strings koppeln, welche in p+1 Dimensionen Neumann-Randbedingungen (d. h. die Ableitung verschwindet an den Endpunkten) und in den 9-p anderen Dimensionen Dirichlet-Randbedingungen (d. h. das Feld verschwindet an den Endpunkten) genügen. Die Dimensionszahl p gibt dabei die Anzahl der räumlichen Dimensionen an, jede D-Brane besitzt zusätzlich noch eine Ausdehnung in zeitlicher Richtung.
Man kann D-Branen auch als Spezialfälle bestimmter klassischer Konfigurationen („Solitonen“) interpretieren. Sie können unendlich ausgedehnt sein, aber auch ein endliches und sogar verschwindendes Volumen haben.
D-Branen sind BPS-Zustände, d. h. sie verschwinden bei Anwendung der Hälfte der Supersymmetrie-Operatoren.
D-Branen stellt man sich als niederdimensionale, dynamische Objekte vor, eingebettet in einen Bulk, d.h. in eine höherdimensionale Raumzeit bzw. in einen Hyperraum. Sie sind Bestandteil der Stringtheorie (siehe auch M-branes in M-Theorie). Da diese einen 10+1-dimensionalen Raum beschreibt, stellt sich die Frage, warum wir nur 3+1 Dimensionen (mit Zeit) wahrnehmen können. Als Erklärung bieten sich ebendiese Branen an.
Nach der Stringtheorie gibt es eindimensionale Strings, deren Enden offen liegen, sowie geschlossene, ringförmige Strings. Strings mit offenen Enden streben danach, sich an eine Bran zu „heften“; sie können dann nicht mehr beliebig die Dimensionen wechseln, sondern sind auf ihrer Bran „gefangen“. Auch Wechselwirkungen mit Teilchen im Bulk finden dann nur stark eingeschränkt statt. Wenn das uns bekannte Universum aus solchen Teilchen besteht, die in einer Bran gefangen sind, können auch die Menschen dieses Universum nicht verlassen und sind auf den niederdimensionalen Raum beschränkt. Diese Eigenschaften führen zu der Vorstellung, unser Universum könnte aus einer oder mehreren D3-Branen bestehen (entsprechend „unseren“ wahrnehmbaren drei Raumdimensionen). Die gebundenen Strings bilden demnach fast alle Elementarteilchen, z. B. Photonen, Elektronen, Quarks.
Ringförmige Strings dagegen sind nicht an eine Bran gebunden, sondern existieren im Bulk. Sie wechselwirken nur eingeschränkt mit den Teilchen in der Bran, stattdessen verteilt sich ihre Kraft auf mehrere Dimensionen. Heute gilt etwa das Graviton, das Eichboson der Gravitation, als Kandidat für ein solches Teilchen. Dies würde erklären, warum die Große vereinheitlichte Theorie bisher nur drei der vier physikalischen Grundkräfte einschließt und warum die Gravitation im Verhältnis zu den anderen Grundkräften so schwach ist. Gleichzeitig bietet sich somit eine elegante Lösung bezüglich der dunklen Energie und der dunklen Materie an. Aufgrund der Möglichkeit des Gravitons, sich zwischen den Branen zu bewegen und somit mit verschiedenen Branen wechselzuwirken, könnte ein anderes Universum mit dem unseren gravitativ in Wechselwirkung treten, was wir als dunkle Energie bzw. dunkle Materie auffassen würden. Andererseits würde es aber auch Abweichungen vom derzeitigen Gravitationsgesetz bedeuten.
Durch Quanteneffekte und gravitative Wechselwirkungen können D-Branen deformiert und zu Schwingungen angeregt werden. Eine befriedigende mathematische Behandlung dieses Phänomens existiert noch nicht. Es gibt Hinweise darauf, dass D-Branen instabil werden können und zerfallen. Ebenso sind einige stark deformierte (z. B. sphärische) D-Branen bekannt, die in gekrümmten Räumen auftreten können. Die Klassifizierung aller möglichen D-Branen ist ein offenes Problem von großer Bedeutung für das Verständnis der Stringtheorie, insbesondere ihrer Vakuum-Struktur.
Andere Überlegungen führen dazu, dass mehrere dieser Branen existieren und Paralleluniversen darstellen. Da sich Branen selbst beliebig im Raum bewegen können, könnten zwei Branen kollidieren. Dabei würde so viel Energie frei, wie sie nur beim Urknall vorstellbar ist. Hieraus leitet sich das ekpyrotische Universum ab, also die Vorstellung, dass auch unser Universum durch solch eine Kollision entstand.

Metal Gear Solid 3: Snake Eater

Metal Gear Solid 3: Snake Eater [ˈmetl ɡɪə ˈsɒlɪd θriː sneɪk ˈiːtɜː] ist ein Computerspiel für die PlayStation-2-Plattform mit Action- und Stealth-Shooter-Spielelementen, das von Hideo Kojima erdacht und von Konami entwickelt wurde. Es erschien erstmals 2004 (Japan, USA) und kam 2005 nach Europa. Das Spiel enthält zahlreiche neue Gameplay-Elemente und wurde häufig von der Fachpresse für seine grafische Umsetzung, seine Handlung und die musikalische Gestaltung gelobt. Das Spiel wurde weltweit über 3,6 Millionen mal verkauft.

In diesem MGS-Titel steuert man nicht den Protagonisten der früheren Spiele, Solid Snake, sondern seinen genetischen Vater, der unter dem Codenamen Naked Snake in den 1960er Jahren während des Kalten Krieges in die Sowjetunion geschickt wird. Snake soll dort einen sowjetischen Wissenschaftler treffen, welcher einen Panzer, den Shagohod, als mobile, nukleare Raketen-Abschussplattform entwickelt, und ihm zum Überlauf verhelfen. Diese Mission wird schlussendlich durch Snakes frühere Mentorin, The Boss, sabotiert, welche auf Seite des GRU-Oberst Volgin übergelaufen ist. Dieser ist im alleinigen Besitz von Informationen zu einer enormen, auf mehrere Banken verteilte Geldsumme, die von einer internationalen, kriegstreibenden Verschwörung während des Zweiten Weltkrieges angesammelt wurde; The Boss selbst hat sich ihm angeschlossen, um damit dieser Verschwörung zu schaden. Volgin nimmt den Wissenschaftler und den unfertigen Shagohod in Gewahrsam und sprengt mit einer Davy-Crockett-Kernwaffe von The Boss die betreffende, sowjetische Forschungsanlage.
Dieser Angriff wird von der Sowjetunion den Vereinigten Staaten zugeschrieben. Um die Situation zu deeskalieren, übernimmt die CIA die Liquidierung von The Boss und dem abtrünnigen Volgin. Damit wird wieder Snake beauftragt, der seine letzte Mission mit leichten Verletzungen überleben konnte. Unterstützt wird er dabei von der vermeintlichen KGB-Agentin EVA, die sich unter dem Namen Tatyana als Liebhaberin Volgins verdeckt hält; tatsächlich ist sie von der chinesischen Volksbefreiungsarmee auf Volgins Geld angesetzt worden. Snake infiltriert die Basis Volgins, tötet der Reihe nach dessen Gefolgsleute und wird beim Treffen auf Volgin gefangen genommen. Im Laufe der darauffolgenden Folterung verliert Snake sein rechtes Auge, worauf er eingekerkert zurückgelassen wird. Er kann sich befreien und schließlich mit EVAs Unterstützung Volgin töten. Später trifft er auf The Boss, die ihre Handlungen begründet und von ihrer kriegerischen Vergangenheit erzählt. Am Ende des darauffolgenden Gefechts tötet Snake The Boss und erhält somit von der amerikanischen Regierung den Ehrentitel Big Boss.
Die meiste Zeit verbringt Snake schleichend im Dschungel, was sich im Gameplay niederschlägt: So wurde eine neue Anzeige unter den Trefferpunkten eingeführt: Die Stamina-Leiste (Ausdauer). Diese zeigt an, wie viel Ausdauer der Protagonist noch hat. Schwindet sie zu sehr, verlangsamt sich die Heilung von davongetragenen Wunden, der Magen beginnt zu knurren und die Hände beginnen zu zittern, wodurch genaues Zielen erschwert wird. Um diese Leiste wieder aufzufüllen, muss sich Snake im Dschungel Tiere fangen. Getötete Tiere können nur eine begrenzte Zeit im Inventar des Spielers aufbewahrt werden. Es stehen drei Käfige zur Verfügung, in denen Snake kleinere Tiere lebendig fangen kann. Alternativ kann Snake auch Früchte, Pilze und ähnliches zu sich nehmen.
Im Dschungel kann Snake schnell verletzt werden, beispielsweise bei einem Feuergefecht. Hiervon kann er Schnitt- und Schusswunden davontragen, welche dann über die Heilmittel-Anzeige ausgewählt und mit passenden Utensilien (Verband, Schiene, Messer, …) behandelt werden müssen. Fällt er tief, so kann er sich auch unter anderem schwere Knochenbrüche zufügen. Verletzungen werden in der Lebensanzeige als rote Bereiche angezeigt und werden durch die normale Heilung nur sehr langsam wiederhergestellt. Außerdem zehren dauerhafte unbehandelte Verletzungen an seiner Ausdauer, was die Stamina-Anzeige schneller leert.
Ein weiterer neuer Bereich ist das Tarnen. In vorhergehenden Ablegern der Serie besaß der Protagonist meist nur eine Uniform, die sich nie änderte. Im Dschungel dagegen muss Snake sich nun tarnen, um möglichst schlecht für den Feind sichtbar zu sein. Dazu stehen ihm verschiedene Uniformen und Gesichtsbemalungen zur Verfügung. Zusätzlich können per Internet auch noch weitere vom Konami-Server geladen werden. Zusätzlich können Tarnungen erlangt werden, indem man die Ausdauerleiste eines Endgegners leert, also den Endgegner mit einer Betäubungswaffe besiegt, anstelle von einer normalen Waffe. So erhält man zum Beispiel wenn man den Endgegner The Fury, einem rachedürstenden Mann mit Flammenwerfer und Raumanzug, betäubt einen Feuerfesten Tarnanzug. Nach demselben Prinzip bekommt man von anderen Endgegner jeweils einen Anzug mit dem man Hornissen steuern kann, einen Anzug mit dem man in der Sonne Leben regeneriert, einem Anzug mit dem man Ausdauer der Feinde abziehen kann und noch weitere.
1964 – Snake Eater 1970 – Portable Ops 1974 – Peace Walker 1975 – Ground Zeroes 1984 – The Phantom Pain 1995 – Metal Gear 1999 – Solid Snake 2005 – Metal Gear Solid 2007/09 – Sons of Liberty 2014 – Guns of the Patriots 2016/18 – Rising: Revengeance
In Metal Gear Solid 3: Snake Eater kommen insgesamt acht Endgegner vor.
MGS 3: Subsistence [səˈbsɪstəns] ist eine überarbeitete Ausgabe von Snake Eater.
Snake Eater 3D ist eine Portierung von Metal Gear Solid 3 für den Nintendo 3DS. Diese nutzt das stereoskopische Display für 3D-Darstellung sowie den Touchscreen zum Anzeigen von Informationen, wie z. B. einer Karte oder zum Schnellzugriff auf z. B. Rucksack und Funkgerät. Außerdem ist es möglich mit den Kameras des 3DS Muster für Tarnungen zu fotografieren.
Metal Gear | 2: Solid Snake | Metal Gear Solid | 2: Sons of Liberty | 3: Snake Eater | Portable Ops | 4: Guns of the Patriots | Peace Walker | 5: Ground Zeroes | 5: The Phantom Pain